Diagnose

 

Urindiagnostik

  • Die einfache Testung des Urins mittels Teststreifen (Urinstix) gibt einen ersten Aufschluss über bestehende Harnwegsinfekte, mögliche krankhafte Prozesse in den Nieren und ableitenden Harnwegen und einen zu hohen Blutzuckerwert.
  • Mit Hilfe eines 24-Stunden-Sammelurin kann die Kreatinin-Clearance zur Kontrolle der glomerulären Filtrationsrate bestimmt werden. Dies gibt Aufschluss über die Nierengesundheit und eine mögliche Niereninsuffizienz.
  • Jod-Sättigungstest zum Nachweis eines Jodmangels. Nach Gabe einer bestimmten Jodmenge, wird der 24-Stunden-Urin gesammelt und davon eine Probe im Labor analysiert.
  • Die Bestimmung der Neurotransmitter (Dopamin, Serotonin, Adrenalin, Noradrenalin und GABA) dient der Erstellung eines Neurostressprofils. Damit erweitert sich die ganzheitliche Diagnostik zur Beurteilung einer Stressbelastung und möglichen Nebennierenschwäche. Die gemäß der Ergebnisse gezielte Verabreichung von Adaptogenen (meist aus Pflanzenstoffen), kann helfen den Stresshaushalt wieder zu regulieren.
  • Ein Schwermetallnachweis im Urin mit Hilfe eines Labors ist erst möglich nach einer Schwermetallprovokation durch die Gabe von Chelatbildnern. Hierfür sind in der Regel Infusionen notwendig. –> Lesen Sie mehr zur Schwermetallentgiftung <--
Laborgestützte medizinische Diagnostik und ganzheitliche Behandlung
.