Beschwerden

 

Nebennierenschwäche

Nebennieren-Schwäche, chronisch müde und erschöpft, Stress, Burnout, Heilpraktiker, Berlin Schöneberg, Naturheilpraxis

© contrastwerkstatt – fotolia.com

Viele Menschen die unter dauerndem Stress oder schleichenden Entzündungsprozessen leiden, haben eine Nebennierenschwäche, auch Adrenal fatigue genannt. Nach einer langen Phase der erhöhten Cortisolwerte kann es irgendwann zu einer Nebennierenerschöpfung und einer fortan verminderten Ausschüttung des Stresshormons Cortisol kommen.

 

Chronische Müdigkeit, Erschöpfung und unerklärliche Symptome

Neben chronischer Müdigkeit und Erschöpfung leiden die Betroffenen zunächst an einer Vielzahl scheinbar zusammenhangsloser Symptome wie Kopfschmerzen, Unwohlsein, Verdauungsstörungen, Gelenkschmerzen, Niedergeschlagenheit, etc. Die von Ärzten standardmäßig bestimmten Laborwerte sind in der Regel (noch) im Normbereich und so wird der Patient als gesund deklariert oder es wird die Einnahme von Beruhigungsmitteln und Antidepressiva empfohlen, der Patient als Hypochonder abgestempelt.


Hinter chronischen Krankheiten kann sich eine Nebennierenschwäche verbergen

Sind die Kraftreserven des Patienten aufgebraucht, manifestieren sich die unterschiedlichsten chronischen Krankheitsbilder. Die Schulmedizin kann nun endlich ihre ICD-10 basierten Diagnosen stellen: Burnout, rheumatoide Arthritis, Migräne, Neurodermitis, chronische Gastritis, Multiple Sklerose, u.v.m.

 

Anfangs zu viel, später zu wenig Cortisol

Nach anfänglicher Überproduktion sind die kleinen Hormondrüsen irgendwann nicht mehr in der Lage ausreichend Cortisol zu produzieren. Das Stresshormon reguliert nicht nur unseren Energiehaushalt und Schlaf-Wach-Rhythmus, sondern beeinflusst auch in entscheidendem Maße unser Immunsystem und kann so chronisch entzündliche Prozesse verhindern. Neben ständiger Müdigkeit und dem Gefühl des ausgebrannt Seins, können chronisch entzündliche Erkrankungen – wie die oben genannten – ausgelöst oder verstärkt werden.


Was wir für Sie tun können

Die Nebennierenschwäche ist nicht unbedingt das einzige Übel, aber ihre Therapie kann den Verlauf vieler chronischer Erkrankungen positiv beeinflussen. Daher gehört die Diagnose und  Behandlung der Nebennierenschwäche zum ganzheitlichen Ansatz der Cellsymbiosistherapie.

  1. Anamnese und Diagnose einer Nebennierenschwäche: Seelische und körperliche Stressauslöser werden erfasst und mit Ihrem Symptomenbild abgeglichen. Dazu gehören eine genaue Befragung und ein Fragebogen zur NN-Schwäche.
  2. Speicheltest zur Erstellung eines Cortisol-Tagesprofils der im Labor analysiert und von uns ausgewertet wird.
  3. Blutentnahme und Auswertung weiterer Laborparameter: Versorgung mit Mikronährstoffen, Vitaminen (Vitamin D, B 12 und andere), Ermittlung von nitrosativem und oxidativem Zellstress, Bestimmung der Schilddrüsenhormone, Test auf Nahrungsunverträglichkeiten.
  4. Zielgerichtete Empfehlungen zur Nährstoffeinnahme gemäß der Laborergebnisse, Check-up der Laborwerte zur Verlaufskontrolle.
  5. Spezielle Ernährungsberatung, Beratung für gesunden Schlaf bei NN-Schwäche.
  6. Stressbewältigende Maßnahmen: Massagen, Homöopathie, Hypnose und Coaching.
Laborgestützte medizinische Diagnostik und ganzheitliche Behandlung
.